Prinzipien des Positionsspiels – Teil 3

Positionsspiel bedeutet auch, jederzeit das Spiel aktiv gestalten zu wollen. Das gilt nicht nur für die Phase in Ballbesitz, sondern auch wenn der Gegner den Ball hat. Es wird versucht, andauernd Druck aufzubauen, um die gegnerische Ordnung zu stören und gleichzeitig Überzahl in Ballnähe zu schaffen, um den Ball letztendlich zu erobern.

Deckungsschatten

Deckungsschatten meint den Bereich, den ein Verteidiger in seinem Rücken abdeckt. In diesem Bereich ist praktisch “toter Raum”, in dem der Gegner nicht anspielbar ist. Je näher der Verteidiger am Ballführenden dran ist, desto größer ist der Deckungsschatten, und desto geringer ist demnach der Raum (und die Zeit) für den Gegenspieler.

Im folgenden Beispiel wird die Idee des Deckungsschattens demonstriert. Anfangs lenkt der blaue Stürmer den gegnerischen Angriff, in dem er den Innenverteidiger nach dem Querpass in den Deckungsschatten nimmt. Obwohl das rote Team das Pressing erfolgreich auflöst, kann der Druck aufrechterhalten werden, da die Blaue (6) herausrückt, und seinerseits 

Herausrücken und Durchsichern

Immer der ballnächste Spieler soll herausrücken zum attackieren des Gegenspielers. Für die restlichen Spieler bedeutet es, die Räume hinter diesem Spieler abzusichern, also auf die Ballseite durchzuschieben:

Foul bricht Pressing

Immer der ballnächste Spieler soll herausrücken zum attackieren des Gegenspielers. Für die restlichen Spieler bedeutet es, die Räume hinter diesem Spieler abzusichern, also auf die Ballseite durchzuschieben:

Überzahl in Ballnähe schaffen

Um den Ball zu gewinnen, versucht man Überzahl in Ballnähe zu schaffen. Hier gibt es zwei Pressing-Varianten: entweder man versucht, den Ball im Zentrum, oder Außen zu erobern.

Erstere Variante hat mehr Vorteile, was das Kontern betrifft, ist jedoch auch riskanter, da auch der Gegner im Zentrum mehr Möglichkeiten besitzt. Können die Angreifer das Pressing ausspielen, sind sie näher und gefährlicher am Tor.

Pressing-Falle im Zentrum

Gegnerischer Verteidiger wird im Bogen angelaufen, sodass der Linienpass nicht möglich ist. Die Pressing-Falle besteht darin, dass der Rot (8) angespielt wird. Dieser Spieler wird absichtlich freigelassen. Sobald der Pass gespielt wird, “schnappt” die Falle zu.

Pressing-Falle Außen
Excursus: Doppeln

Hat man es geschafft eine 1 vs. 2 Überzahlsituation zu schaffen, versucht einer der beiden Spielern (der tornähere Spieler) den Gegner zu stellen, und ihn optimalerweise beim aufdrehen zu hindern. Er lenkt ihn bewusst in die Richtung des zweiten Verteidigers. Dieser agiert hingegen aktiv und versucht den Ball zu erobern. Der Spieler sollte “Durchlaufen”, d.h. vom Tempo nicht abbremsen. Auch wenn er den Ball nicht gewinnt, zwingt er den Gegner zu einer Entscheidung, was dem stellenden Spieler die Möglichkeit gibt den Ball zu erobern.

Ausblick

In den bisherigen Artikeln haben wir verschiedene Spielprinzipien vorgestellt. Im folgenden und letzten Teil dieser Reihe diskutieren wir deren Umsetzung im Training. Welche methodischen Grundsätze gilt es zu beachten? Wie könnten passende Trainingsformen aussehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner